Tagesübung

Die erste Samstagsübung stand unter dem Zeichen Brandeinsatz.

Morgens um 10:00 Uhr ging es los. Der erste "Einsatz" war ein Garagenbrand. Der Anwohner vor Ort konnte die Situation, die durch einen Elektorbrenner ausgelöst wurde,detailiert beschreiben. So konnte das angrenzende Wohnhaus geschützt und mit einem Atemschutztrupp gelöscht werden.

Es folgte eine kurze Nachbesprechung durch den Kommandanten Thomas Becker und eine kleine Kaffeepause.

Der zweite Einsatz war ein angenommener Containerbrand. Eine Mitarbeiterin die vor Ort berichtete, das noch eine Person vermisst wurde und machte auf Gefahrstoffe in dem Container aufmerksam. Tatsächlich befanden sich auf der Rückseite Gefahrstoffnummern. Da diese nicht bekannt waren wurde über die Leitstelle der genaue Gefahrstoff bestimmt. Bis dahin wurden die Löscharbeiten ausgesetzt. Als bekannt war dass der Stoff nicht mit Wasser reagiert, konnten die Löscharbeiten beginnen. Zwischenzeitlich hatte der Atemschutztrupp die vermisste Person gefunden und gerettet.

Der dritte Einsatz war ein angenommener Brand bei der Firma Reifen Herrmann. Hinter dem Gebäude befindet sich ein Gastank. 2 Trupps unter Atemschutz kühlten den Tank und bekämpften das Feuer. Ein weiterer Trupp löschte von der anderen Seite des Gebäudes.

Der letzte Einsatz war ein angenommener Innenangriff unter Atemschutz, der mit der Brandtür aus Horrenberg simuliert wurde. Hier konnten alle Atemschutzgeräteträger unter reellen Bedingungen den Löschangriff üben.

Bilder: