Feuerwehr ist kein Hobby

Die Geehrten bei der HauptversammlungGetreu dem Motto „Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr“ wurden viele Mitglieder für langjährigen Dienst am „Nächsten“ geehrt.

Feuerwehr ist kein Hobby es ist ihr Leben.Unter diesem Motto hätte die Hauptversammlung der Gesamtwehr stehen können. Wurden doch etliche Mitglieder für 25, 30, 40, 50 und sogar 60 Jahre Dienstzeit geehrt. Hierfür gab es Lob und Anerkennung nicht nur von den Mitgliedern der Feuerwehr. Bürgermeister Jens Spanberger lobte die jahrelange Verbundenheit zur Feuerwehr und das Engagement.

Die Jugendarbeit war und ist ein wichtiger Bestandteil. Den nur so konnten wieder viele junge Kameraden in den Kreis der Aktiven aufgenommen werden. Kein Wunder, staunten viele Kameraden, bei den zahlreichen Aktivitäten, die die 3 Jugendwarte zu berichten hatten. Auch der Ausbildungsstand und –wille ist ungebrochen hoch. Unterkreisführer Jürgen Förderer lobte die Kameradschaft in den Abteilungen. Er war sich sicher, dass auch in Zukunft noch viele Ehrungen für langjährige Dienste folgen.

Gesamtkommandant Stefan Werner berichtete über das vergangene Jahr und gab auch einen kleinen Ausblick auf kommende Ereignisse. Auf die Einladung des Bürgermeisters konnte er die Versammlung schließen und die Mannschaft sich an dem Buffet mit Schnitzel, Hackbällchen und Kartoffelsalat bedienen.


Bildergalerie